Schimmel in der Wohnung

Tipps von unseren Profis
Lesezeit
3 Min.
0
0

Gerade in der kalten Jahreszeit ist die Gefahr groß, dass der gefürchtete Schimmelpilz unsere Wohnung heimsucht. Damit sich der Schimmel bilden kann sind Wasser, Wärme und organisches Material notwendig: Warme Luft ist durch die Heizung gegeben, Wasser bildet sich schnell wenn die warme Luft auf kalte Flächen wie Wand oder Fenster trifft. Tapeten, Holz, Staub oder Putz bilden das notwendige organische Material. Schimmel in der Wohnung sieht nicht nur unschön aus, sondern kann auch krank machen. Wir zeigen wie kleine Flächen selbst behandelt werden können und wann die Hilfe vom Experten unerlässlich ist.

Ihre Wand vom Preis-Leistungs-Sieger streichen lassen?

Schimmel in der Wohnung ist in vielen Fällen leicht zu erkennen. Die Ursache hingegen ist nicht immer eindeutig zu nennen. Ein Experte kann dies genauer untersuchen und größere Schäden vermeiden.

1. Schimmel in der Wohnung entfernen – Schützen Sie sich!

Haben Sie dem Schimmel den Kampf angesagt und möchten diesen so schnell wie möglich beseitigen, achten Sie dabei auf ausreichende Schutzmaßnahmen. Nur so sind Sie keiner gesundheitlichen Gefahr ausgesetzt, wenn Sie den Schimmel beseitigen.

Darauf sollten Sie achten:

  • Schwer zu reinigende Gegenstände, wie z. B. Textilien, immer abdecken oder aus dem Sanierungsbereich entfernen.
  • Lebensmittel, Kleidung oder Kinderspielzeug vor dem Beseitigung aus dem Raum entfernen.
  • Staubarm arbeiten – deshalb befallene Stellen vor dem Entfernen anfeuchten.
  • Schimmelpilze nicht mit der bloßen Hand berühren: Schutzhandschuhe aus Kunststoff verwenden!
  • Schimmelsporen nicht einatmen – Atemschutz tragen!
  • Augen schützen: Staubschutzbrille tragen (im Baumarkt erhältlich)!

2. Schimmel in der Wohnung entfernen – Was hilft wirklich?

Bei der Entfernung von Schimmel in der Wohnung sollten Sie nicht sofort zu Anti-Schimmel-Sprays greifen, denn diese können häufig nach der Anwendung noch chemische Wirkstoffe an die Raumluft abgeben, die Ihre Gesundheit gefährden können.

Gerade bei Produkten, die neu auf dem Markt sind, sollten Sie hinsichtlich ihrer Wirksamkeit und ihrer toxikologischen Unbedenklichkeit skeptisch sein.

Grundsätzlich können Sie glatte Flächen wie z. B. Fliesen, Keramik, Glas oder Metall nach dem Anfeuchten mit einem haushaltsüblichen Reiniger abwaschen. Gehen sie im Anschluss mit 70%-igem Alkohol über die Fläche – so wird sie desinfiziert und die Schimmelpilze abgetötet. Aufgrund der Brand- und Explosionsgefahr sollte der Alkohol dabei nur in kleinen Mengen verwendet werden. Vermeiden Sie bei der Entfernung des Schimmels in der Wohnung zu rauchen oder offenes Feuer zu verwenden.

Wie Sie Schimmel von Silikonfugen, Tapeten, Möbeln oder aus der Kleidung entfernen können, erfahren Sie in unserem Artikel Schimmel entfernen, in dem wir Ihnen erklären, wie Sie bei der Bekämpfung von Schimmel vorgehen können und wann die Hilfe vom Profi unerlässlich ist.

Doch nicht selber machen? Angebot vom Profi anfordern

3. Schimmel entfernen: Diese Kosten kommen auf Sie zu!

Wer zahlt?

Schimmel in der Wohnung gehört ohne Frage zu den häufigsten Streitgründen zwischen Vermieter und Mieter. Dabei ist vor allem die Frage nach der Ursache sehr wichtig, wenn es darum geht, wer die Kosten tragen soll.

Befällt Schimmel die Wohnung, sehen die Vermieter oft die Ursache im Verhalten des Mieters: Dieser würde die Wohnung unzureichend lüften oder heizen. Dabei können jedoch auch Baumängel (Feuchtigkeit in den Wänden) oder Schäden am Gebäude oft eine Ursache für den Schimmel sein.

Deshalb unterliegt der Vermieter einer Beweislast: Er muss beweisen, dass kein Baumangel vorliegt, sondern der Schimmel durch den Mieter verursacht worden ist.

Für beide Seiten verringert sich das Kostenrisiko, wenn mithilfe eines Sachverständigen eine gemeinsame Lösung gefunden wird.

Selten ist es möglich den Schimmel restlos ohne Hilfe vom Profi zu entfernen. Pauschal lässt sich diese Frage hinsichtlich der Kosten nicht beantworten, da diese häufig davon abhängig sind, ob die Bausubstanz erneuert werden soll oder nicht.

Während geringer Schimmelbefall vom Maler bekämpft werden kann, erfordert größerer den Einsatz von Experten. Generell gilt: Bei Schimmelbefall ab einem halben Quadratmeter sollten Sie die Finger vom Schimmel lassen!

4. Was tun bei Schimmel in der Wohnung – Hilfe vom Profi

Sind größere Stellen vom Schimmel in der Wohnung betroffen, sollten Sie diesen unbedingt von einem Profi entfernen lassen. So kann der Schimmelbefall schnell beseitigt werden ohne, dass Ihre Gesundheit weiteren Gefahren ausgesetzt ist.

Denn gerade bei der Schimmelbekämpfung ist es wichtig, dass sich die Schimmelsporen nicht in der Luft verteilen. Ein Experte garantiert Ihnen, dass Schimmel in der Wohnung immer fachgerecht entfernt wird und, dass selbst bei der Beseitigung Ihre Gesundheit keinen Gefahren ausgesetzt ist. Schimmel ist kein Spaß! Aus Liebe zu Ihrer Gesundheit, sollten Sie daher auf Hausmittel verzichten, wenn der Schimmel entfernt werden soll.

Unverbindliches Angebot von Weissmaler anfordern

Weitere Ratgeber Artikel: